Toni singt - Schulungen Toni singt - Liedergarten Toni singt - Kindergarten Toni singt - Kinderseite

Statements


Das sagen Künstlerinnen und Künstler über TONI SINGT


Ben

Andreas Burghardt

Gunter Emmerlich

Astrid Harzbecker

  Detlev Jöcker

Judith und Mel

Thomas Weber

Rolf Zuckowski


Das sagen Politikerinnen und Politiker über TONI SINGT


Monika Brunert-Jetter

Dr. Renate Düttmann-Braun

Sylvia Löhrmann

Dr. Angela Merkel

Friedrich Merz

Dr. Jürgen Rüttgers

  Claudia Roth

Ute Schäfer

Ulrich Schmidt

Peer Steinbrück

Dr. Guido Westerwelle

Dr. Ingo Wolf



Ben
Ben Singen hatte und hat bis heute in meiner Familie einen hohen Stellenwert. Als wir klein waren, haben unsere Eltern uns in den Schlaf gesungen. Meine Mutter war auch absolut textsicher, nur mein Vater wich gerne auf ein „da di do do" aus. Das hat mein kleiner Bruder gerne aufgegriffen und ihm den Spitznamen „Dodo" eingebracht.

Die Idee des „Singförderprojektes Toni" ist einfach toll. Ich bin überzeugt, dass Kinder von Natur aus gerne singen. Nur leider ist das etwas in Vergessenheit geraten. Also wird es höchste Zeit, dass Singen wieder "in" wird und die alten Kinderlieder nicht aussterben.

Ich würde es toll finden, wenn die Idee des Projektes bundesweit aufgegriffen wird und das Singen an sich wieder mehr Bedeutung gewinnt.

Ben
Sänger / Moderator



Andreas Burghardt
Dieses Konzept einer CD-Produktion für kindgerechtes Singen hat mich von Beginn an begeistert. Angepasste Arrangements, klare und unverfälschte Kinderstimmen und eine hervorragend ausgefeilte Liedauswahl lassen das „Singförderprojekt Toni" bundesweit beispielhaft erscheinen. Ein großes Kompliment an die jungen Sängerinnen und Sänger.
Ich wünsche der Bildungsinitiative „Toni singt" den Erfolg, den sich Konzept und Engagement der Initiatoren schon heute verdienen.

Andreas Burghardt
Geschäftsführer dotter-records

[nach oben]


Gunter Emmerlich
Gunter Emmerlich Wie Friedrich Fröbel sagte: Erziehung geht durch Liebe und Vorleben. Das heißt im speziellen Fall: Singen zu Hause, Kinder singen lassen und gemeinsam singen. Dadurch entsteht Lebensfreude, eventuell wird auch ein Talent entdeckt.

Musik tut der eigenen Seele gut und damit auch Anderen. Die Erfahrung der berühmten Kinderchöre zeigt, dass Talente entdeckt, gefördert und zum Erfolg geführt werden können. Ein Erfolg ist aber auch schön, wenn die Seele schwingt.

Familien und Schulen versagen meist bei der musikalischen Bildung, also ist jede Bildungsinitiative diesbezüglich zu begrüßen.

Glückwunsch und viel Erfolg für „Toni singt"!
Gunter Emmerlich

[nach oben]



Astrid Harzbecker
Astrid Harzbecker Das finde ich einmalig! Ein großer Chorverband sieht seine Verpflichtung nicht nur in der Pflege des traditionellen Chorgesangs, sondern initiiert mit dem „Singförderprojekt Toni" eine zukunftsweisende Förderung für Kinder ab dem 18. Lebensmonat. Dadurch beweist der ChorVerband NRW e.V. als Verband Weitsicht und zukunftsorientierte Handlungsfähigkeit.

Man kann nur hoffen, dass mit dieser Bildugnsinitiative das „vergessene Singen“ in unseren Familien wieder belebt und das Überleben unserer Kulturgüter in Wort und Melodie ein kleines Stück weit gesichert wird. Machen Sie alle mit bei „Toni singt"- nutzen Sie dieses tolle Angebot für sich und zur Förderung ihrer Kinder!

Astrid Harzbecker

[nach oben]



Detlev Jöcker
Detlev Jöcker „Singen fördert die Kinder von Anfang an ganzheitlich, weil die Lieder ohne Umwege in Kopf, Hände, Beine und Herzen der Kleinen gehen. Singen in der Familie sollte deshalb so selbstverständlich sein, wie die tägliche Nahrung, denn es schafft eine natürliche Nähe und Lebendigkeit zwischen Eltern und Kindern.

Ich wünsche der Bildungsinitiative „Toni singt“, dass sie Eltern anregt und motiviert, so früh wie möglich mit den Kleinen zu singen. Singen stärkt die schöpferische Kraft eines Kindes und fördert seine Begeisterung für das Leben und für neue Erfahrungen, an denen es wachsen kann."

Detlev Jöcker

[nach oben]



Judith und Mel
Judith und Mel Mit „Toni singt" haben Kinder die Chance das Deutsche Liedgut zu lernen, eventuell auch zu mögen und weiterzugeben. Damit leistet das „Singförderprojekt Toni" einen wesentlichen Beitrag unsere deutsche Sprache gegen die drohende „Amerikanisierung“, ja sogar dem drohenden „Verbot“ der deutschen Sprache zu erhalten. Das Singen und Musizieren in unseren Familien, sowie die dadurch ermöglichte frühste Förderung von musikalischen Talenten ist uns, Judith und Mel sehr wichtig, denn wir wissen, wie stark das soziale Verhalten dieser Kinder durch Musik und Kunst gefördert wird.

Wir wünschen diesem Projekt den größt möglichen Erfolg und hoffen, dass sich viele Mitmenschen unserer Meinung anschließen, wobei wir an unsere Politiker appellieren, dieses Projekt und die Pflege unserer „deutschen Kultur“ zu stärken und zu unterstützen.

Judith und Mel

[nach oben]



Thomas Weber
Thomas Weber Musik und Gesang verbindet und fördert die Gemeinschaft. Gerade in einer Zeit, in der die Menschen mehr und mehr zu Individualisten werden, gewinnt diese Form der Kommunikation zunehmend an Bedeutung. Und man kann nicht früh genug damit anfangen, durch die Musik und den Gesang ein Gefühl der Zusammengehörigkeit zu vermitteln. Gesang verbindet, macht Freude und schafft Kreativität.

Aus diesem Grund begrüße ich die Aktion „Toni singt ", wünsche den Initiatoren, dass die Kampagne für das frühkindliche Singen ein großer Erfolg wird und vor allem wünsche ich den Kindern, die daran teilnehmen, viel Spaß!

Thomas Weber
Musiker und Entertainer

[nach oben]



Rolf Zuckowski
Rolf Zuckowski „Kinder brauchen Musik" unter diesem Namen habe ich mit meiner Frau eine Stiftung gegründet, damit Kinder so früh wie möglich an das Singen und Musizieren heran geführt werden. Die Toni-Bildungsinitiative des ChorVerbandes NRW e.V. spricht mir darum so recht aus dem Herzen.

Es ist eine wirklich gute Idee, in Eltern-Kind-Gruppen nach fachgerechter Einweisung die Freude am Singen neu zu entdecken. Die vielen tausend Kinder und Eltern, die in meinen Konzerten auf der Bühne und im Publikum so begeistert mitsingen sind ein lebendiger Beweis dafür, dass diese Freude auf viel mehr Kinder und Familien überspringen kann. Dafür ist die kleine, kindgerechte Singgruppe genau der richtige Platz, denn der Schritt in den Kinderchor wird danach sicherlich gern getan.

Ein Land, in dem die Kinder singen, kann in vieler Hinsicht hoffnungsvoller in die Zukunft blicken, denn Singen fördert die Entwicklung der Persönlichkeit, die Teamfähigkeit und die Kreativität der Kinder.

Rolf Zuckowski

[nach oben]



Monika Brunert-Jetter
Monika Brunert-Jetter Ich freue mich sehr, dass der Chorverband NRW das Projekt „Toni singt“ initiiert hat. Damit wird nicht nur die Freude an der musikalischen Betätigung und ein Bewusstsein für die eigene Stimme als Instrument geweckt, sondern die Kinder nehmen das Singen auch als Erleben von Gemeinschaft wahr. Mittlerweile belegen wissenschaftliche Untersuchungen ja auch, dass Singen gesund ist und das Immunsystem stärkt, aber noch wichtiger finde ich - und das habe ich bei meinen eigenen Kindern beobachtet - dass Kinder, die singen, zufrieden und fröhlich sind. Mein großer Dank gilt deshalb allen, die sich mit und in diesem Projekt engagieren. Machen Sie bitte weiter so!

Ihre

Monika Brunert-Jetter, MdL

Kulturpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion NRW

[nach oben]



Dr. Renate Düttmann-Braun
Renate Düttmann-Braun „Hallo, guten Tag, wir fang´n jetzt an!“. So heißt es in einem Lied bei „Toni im Liedergarten". Spielen Sie dieses Stück Kindern im Alter von zwei oder drei Jahren vor und Sie werden sehen: Wir fangen tatsächlich an! Denn nicht nur die kleinen, sondern auch die großen Zuhörer müssen einfach mitmachen, mitsingen, mitklatschen, mit den Füßen wippen oder sogar mittanzen.

Ansteckend und mitreißend sind die Melodien und Texte in unserem „Toni im Liedergarten". Die Lieder laden jeden ein, dabei zu sein und Freude am gemeinsamen Singen und Musizieren zu finden. So macht es Spaß, Kinder an Gesang und Musik heranzuführen.

Ich wünsche uns allen, dass dieser Spaß uns und die Kinder immer wieder begleitet, wenn es fröhlich heißt: „Hallo, guten Tag, wir fang´n jetzt an!“

Dr. Rente Düttmann-Braun
CDU / MdL und Vorsitzende des Kulturausschusses des Landtags NRW ( bis 2005 )

[nach oben]



Sylvia Löhrmann
Sylvia Löhrmann Als Bürgerin Solingens, der Stadt mit vielen Chören, kann ich erfreut feststellen: unsere Gesellschaft verliert das Singen nicht aus den Augen, denn es ist erhaltenswürdig und Initiativen wie das „Singförderprojekt Toni", sowie die offenen Ganztagsschulen machen Kultur und Musik für Kinder wieder erlebbar.

Die Landtagsfraktion Bd.90/Die Grünen NRW erhoffen sich durch den ChorVerband NRW e.V. und dessen Bildungsinitiative „Toni singt" eine Werbung für das Singen, besonders für Kinder und Jugendliche, ohne Schuldzuweisungen oder Jammern, sondern voller Kreativität.

Sylvia Löhrmann
Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW

[nach oben]



Dr. Angela Merkel
Angela Merkel Bildung heißt, die gesamte Persönlichkeit entwickeln zu können. Die Musik gehört ganz unverzichtbar dazu.

„Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten" sagt uns der Komponist Gustav Mahler. Das Beste liegt im gemeinsamen Tun. Wir wären um Vieles ärmer, wenn wir das Singen zu Hause in der Familie, in der Schule oder im Chor verlernen würden. Wie das Lachen befreit auch das Singen die Seele, fördert im Menschen die künstlerische Ader und stiftet Gemeinschaft.

Der Wert frühkindlicher Förderung wird immer mehr erkannt und anerkannt. Auch die CDU/CSU-Bundestagsfraktion tritt dafür ein, wieder stärker die positiven Auswirkungen des Singens auf die kindliche Entwicklung ins Blickfeld zu rücken - von der Entwicklung des Künstlerischen über die gesundheitsfördernden Aspekte bis hin zur sozialen Kompetenzförderung.

In diesem Sinne wünsche ich dem ChorVerband NRW e.V. viel Erfolg für das „Singförderprojekt Toni " und viele Patenschaften von Familien und Chören.

Dr. Angela Merkel, MdB
Bundeskanzlerin

[nach oben]



Friedrich Merz
Friedrich Merz Wir wissen mittlerweile, dass musikalische Erziehung, vor allem musikalische Früherziehung die Lernfähigkeit und die Sozialkompetenz von Kindern entscheidend prägt. Das einfachste und preiswerteste Instrument ist dabei immer noch die menschliche Stimme. Ich kann deshalb die Bildugnsinitiative des ChorVerbandes NRW e.V. aus ganzem Herzen unterstützen, in Nordrhein-Westfalen die frühkindliche Stimmbildung zu fördern. Ein solches Projekt ist aber auch nur dann erfolgreich, wenn es großflächig angelegt wird. Die finanziellen Mittel dazu kann der ChorVerband NRW e.V. nicht aufbringen. Ich bitte Sie deshalb sehr herzlich, dieses wertvolle Projekt zu unterstützen. Sie leisten damit einen Beitrag, der schon nach kurzer Zeit unserer ganzen Gesellschaft und dadurch auch Ihrem Unternehmen zugute kommt.

Friedrich Merz
Mitglied des Bundestages

[nach oben]



Dr. Jürgen Rüttgers
Jürgen Rüttgers Kinder hören gerne Musik und singen selbst sehr gern – sie müssen nur Gelegenheit dazu haben. Wo Menschen gemeinsam singen, da wird auch ein Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft geleistet: Denn hier kommen alte und junge Menschen zusammen, Menschen aus unterschiedlichsten Nationen – und alle sprechen eine Sprache, in der sie sich auch verstehen.

Ich freue mich, dass es in unserem Land wirklich Hunderttausende von Sängerinnen und Sängern gibt, die in Chören zusammengeschlossen sind. Wichtig ist dabei, dass gerade auch junge Menschen einbezogen und gefördert werden. Durch die gezielte Jugendarbeit des ChorVerbandes NRW e.V. wird hier viel Gutes getan.

Ich singe gern zusammen mit meinen Kindern und meiner Frau, und das nicht nur in der Weihnachts- und Adventszeit und so darf ich zunächst alle guten Wünsche geben, damit die Bildungsinitiative „Toni singt “ Erfolg hat! Angesichts des sorgfältig konzipierten und ausgezeichneten Pogramms ist es sehr schwierig, hier noch Ergänzungen anzubringen. Deshalb kann an dieser Stelle nur bekräftigt werden, was der ChorVerband NRW e.V. bereits initiiert. Wir halten es für sehr wichtig, dass gerade auch Erzieherinnen und Erzieher an den von Ihnen angebotenen Qualifikationsmaßnahmen teilnehmen. Wir halten es für ebenso wichtig, dass die Zusammenarbeit zwischen Kindertagesstätten und Musikschulen unbürokratisch ausgebaut werden kann. Das gewährleistet eine musikalische Früherziehung auf solider Basis.

Dr. Jürgen Rüttgers
ehemaliger Ministerpräsident das Landes NRW (seit 2005 - 2010)

[nach oben]



Claudia Roth
Claudia Roth Zur Bildungsinitiative „Toni singt “: Die Bildungsinitiative des ChorVerbandes NRW e.V. zum frühkindlichen Singen trifft ein Bedürfnis der Zeit. Wir singen zuwenig. Vor allem: Wir unterstützen Kinder zu wenig bei der Entdeckung und der spielerischen Ausbildung der Singstimme. Unser erstes und grundlegendes Musikinstrument liegt brach.

Die Bildungsinitiative das „Singförderprojekt Toni “ kann helfen, dass sich hier etwas zum Besseren verändert. Der Gebrauch der Singstimme ist der beste Weg in die Musik. Musik fördert Intelligenz und Sozialfähigkeit. Und vor allem: Musik hat eine selbstzweckhafte Dimension. Egal, ob wir Musizieren oder Musik aufmerksam Hören – unser Leben wird reicher mit Musik. Wenn wir Kindern den Weg in diese Welt verbauen, nehmen wir ihrem Leben eine wichtige Möglichkeit. Ich wünsche der Bildungsinitiative viel Zuspruch und vollen Erfolg.

Claudia Roth
Bundesvorsitzende von Bündnis 90/ Die Grünen

[nach oben]



Ute Schäfer Ute Schäfer
Kindern das Singen wieder näher bringen. Erzieherinnen und Erzieher, Eltern und Großeltern aktiv einbinden und das gemeinsamen Singen damit wieder in die Gesellschaft bringen ist Ziel der Initiative TONI SINGT. Dieses Engagement des ChorVerbandes NRW unterstütze ich sehr. Singkultur setzt eigenes Tun, Begeisterung und Mut voraus. Frühe Begegnungen mit Musik und Gesang, vor allem das aktive Singen, sind lebensprägend und leisten einen wichtigen Beitrag zu einer unfassenden Bildung – zur Lebensbildung.

Ute Schäfer
Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

[nach oben]



Ulrich Schmidt
Ulrich Schmidt Singen muss in unserer Gesellschaft, beginnend in den Familien, wieder einen höheren Stellenwert bekommen. Das war der Ansatzpunkt für das „Singförderprojekt Toni". Mit dieser landesweiten Großaktion präsentiert der ChorVerband NRW e.V. ein Liederbuch mit Materialien für die begleitende pädagogische Arbeit. Der ChorVerband NRW e.V. stellt damit einmal mehr seine Vordenkerrolle und richtungsweisende Kompetenz in Sachen Musik und Gesang unter Beweis.

Die Pflege des Chorgesangs und den Wert des Singens breiten Bevölkerungskreisen, vor allem jungen Menschen aufzuzeigen, das sind die vorrangigen Ziele des ChorVerbandes NRW e.V. Mir bleibt, dem „Singförderprojekt" mit seinem Maskottchen „Toni" einen riesengroßen Erfolg zu wünschen: Auf das in den Familien und Kindergärten wieder mehr und vor allem mit Freude gesungen und musiziert wird!

Ulrich Schmidt
ehem. Landtagspräsident NRW (von 1995 - 2005)
(anlässlich der Eröffnung des „Liedergarten NRW" am 24. September 2004 im Düsseldorfer Landtag)

[nach oben]



Peer Steinbrück
Wer Kinder beobachtet, weiß: Musik aktiv zu erleben, bereitet vor allem den Kleinsten die größte Freude. Ganz unbefangen empfinden Kinder gemeinsames Singen als reines Vergnügen. Wie erfreulich also, dass Musizieren fast nebenbei die Entwicklung unserer Kinder in vielerlei Hinsicht fördert, ihnen hilft, sich zu entfalten, und darüber hinaus auch den Gemeinsinn stärkt.

Der ChorVerband NRW e.V. hat eine beispielhafte Bildungsinitiative ins Leben gerufen, die das Singen in den Familien wieder stärker ins Bewusstsein rücken will. Eine wirklich gute Idee, denn sie bietet nicht nur unseren Schützlingen eine musikalische Früherziehung von besonderer Qualität, sondern gibt auch den teilnehmenden Chören in unserem Land Gelegenheit, in eigener Sache zu werben und sowohl den Nachwuchs als auch dessen Eltern und Großeltern für den Chorgesang zu begeistern.

In Nordrhein-Westfalen wird gut und gern gesungen - und das wird hoffentlich immer so bleiben. Auch aus eigener Erfahrung kann ich jungen Eltern nur empfehlen, in der Familie gemeinsam zu musizieren. Schöner als Johann Wolfgang von Goethe kann man es nicht formulieren: „Was wir in Gesellschaft singen, wird von Herz zu Herzen dringen.“ Ich wünsche der Bildungsinitiative „Toni singt “ viel Zuspruch und generationenübergreifende Erfolge!

Peer Steinbrück
Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen a.D. (2002 bis 2005)

[nach oben]



Dr. Guido Westerwelle
Ihre Bildunginitiative für das frühkindliche Singen gefällt mir außerordentlich gut. Wo gesungen wird, da sind fröhliche Menschen. Wo fröhliche Menschen sind, da ist Optimismus. Und aus fröhlichen Kindern werden optimistische Erwachsene.
Deswegen wünsche ich dem „Singförderprojekt Toni" viel Erfolg.

Dr. Guido Westerwelle
MdB, Bundesvorsitzender der FDP
Bundesaußenminister

[nach oben]



Dr. Ingo Wolf
Ingo Wolf Die FDP hat sich schon immer für eine besondere Stärkung der Breitenkultur eingesetzt. Sängerkreise, Gesangvereine und Chöre sind ein besonderer Schwerpunkt, wenn es gilt, große Bevölkerungskreise kulturell zu interessieren und einzubinden. Ein besonderer Verdienst des organisierten Sängerwesens besteht darin, gezielt die Jugend anzusprechen und zu integrieren. Viele junge Menschen machen ihre ersten kulturellen „Gehversuche" durch das Singen. Auch das tausendfache ehrenamtliche Engagement im ChorVerband Nordrhein-Westfalen e.V. kann dabei gar nicht hoch genug geschätzt werden. Für uns Liberale gehört das Singen - in der Familie oder in einem Chor - zur kulturellen Grundversorgung der Bevölkerung, die gesichert sein muss.

Bei uns zu Hause ist das Singen Bestandteil des Familienlebens. Als Vater von drei Kindern im Alter von 11, 10 und 8 Jahren erfahre ich häufig, welchen Spaß den Kindern das Singen und Musizieren macht. Auf Fahrradtouren, beim Spazieren gehen oder auch bei Autofahrten singen wir oft ebenso gemeinsam wie zum Beispiel an Feiertagen. So sind meine Kinder ton- und textsicher geworden und scheuen auch keinen Auftritt. Ich würde mir sehr wünschen, dass diese Tradition die in vielen Familien leider in Vergessenheit geraten ist, wieder mehr gepflegt wird. Allen die Angst haben, falsch zu singen, kann ich nur sagen: Es kommt nicht darauf an, jede Note richtig zu singen, sondern auf den Spaß und das gemeinsame Erleben in der Familie.

Ich wünsche der Bildungsinitiative „Toni singt" das allerbeste Gelingen. Es ist verdienstvoll, Kinder im sehr jungen Alter an das Singen heranzuführen. Dies trägt dazu bei, dass Kinder später als Jugendliche nicht nur passive Musikkonsumenten werden, sondern aktiv am kulturellen Leben der Gesellschaft teilnehmen. Die FDP Landtagsfraktion und ich ganz persönlich unterstützen diese BildungsiInitiative des ChorVerbandes Nordrhein-Westfalen e.V. ausdrücklich.

Dr. Ingo Wolf

Juni 2005 bis Juli 2010
Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Juni 2010
erneute Wahl zum Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtags

[nach oben]